Pächterhaus in Männedorf

Der Wohnteil des Pächterhauses zählt zu den ältesten Gebäuden von Männedorf. Einige Balken konnten auf das Jahr 1520 datiert werden.
Im Laufe der Zeit wurde das Haus häufig umgebaut, so zeugt die Jahreszahl 1752 am Kellertürbogen und einer Kachel am Ofen im Wohnzimmer von einer vergleichsweise jüngeren Vergangenheit.
Der angebaute Ökonomieteil stammt aus dem Jahr 1860 und wurde anstelle einer kleineren Scheune errichtet. In die parallel zum Wohnteil laufende Scheune schiebt sich das ehemalige Trottengebäude mit gemauertem Sockel.
Das Ökonomie- und ehemalige Trottengebäude wurden zu Versammlungs- und Museumsräumen umgebaut und werden heute vom „Schifffahrtsmuseum“ unter dem Namen „Kulturschüür“ betrieben.
Das Wohngebäude wurde umgebaut und wird weiterhin als Wohnhaus genutzt.

 

Ausgeführte Arbeiten
Nach Abschluss meiner Berufslehre als Möbelschreiner war dieses mein erstes Projekt bei dem ich über die Anstellung bei Rolf Heusser einen grossen Teil der Schreinerarbeiten ausgeführt habe. Zu meinen Aufgaben gehörte der Dachstockausbau des Ökonomiegebäudes, die Restaurierung der alten
Holzsubstanz im Ökonomiegebäude und im Wohnhaus, die Fertigung von Einbaumöbeln sowie diverse weitere Holzarbeiten. Darüber hinaus übernahm ich mineralische Arbeiten, indem ich den 120 Quadratmeter grossen Vorplatz nach historischer Art mit gebrochenen Bollensteinen pflasterte, die somit eine sinnvolle Zweitverwendung gefunden haben.

Fotos: Denkmalpflege ZH, Simon Heusser
Text: Simon Heusser
Referenz: Rolf Heusser, www.palazzo-comacio.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.